Metallbaupreis 2021


 

Jörg Otto aus Halle/Saale hat mit seiner Metallwerkstatt Otto den Besuchereingang des Naumburger Doms neu gestaltet.

Jörg Otto kann sich auf sein kleines Team verlassen.Das wird durch die Auszeichnung mit dem Deutschen Metallbaupreis 2021 anerkannt.

Foto: M & T

 

Ein repräsentatives Entree

Deutscher Metallbaupreis 2021: Gewinner in der Kategorie „Türen, Tore, Zäune“ist der Besuchereingang des Naumburger Doms,der von der Metallwerkstatt Jörg Otto aus Halle an der Saale konstruiert, hergestellt und montiert wurde. Erfahren Sie, wie der kleine Metallhandwerksbetrieb die technische und gestalterische Lösungmit mit viel Kreativität und Erfindungsreichtum umgesetzt hat.

Jörg Dombrowski


Nach Anfrage, Angebot und Auftragserteilung durch das Architekturbüro „Denkmalarchitektur Regine Hartkopf“ hatte der kleine Metallhandwerksbetrieb Metallwerkstatt Jörg Otto aus Halle die Aufgabe den Besuchereingang für den Naumburger Dom nach einer Entwurfszeichnung zu konstruieren, zu fertigen und zu montieren. Der Eingang hat die Form eines Spitzbogens mit einer Höhe von 4,60 Meter und einer Breite von 5,50 Meter. Geplant wurde ein Gitter mit einer dahinter liegenden Verglasung. Der eigentliche Eingang wird durch ein repräsentatives Eingangsportal gebildet, das mit Baubronze bekleidet ist. Gemeinsam mit dem Architekturbüro wurden die Detailausführungen erarbeitet und durch den Metallbaubetrieb Arbeitsproben verschiedener Details und der Oberflächen hergestellt. Das Aufmaß wurde mit Hilfe eines 3D-Lasers genommen und für den Torbogen wurde eine Schablone aus Holz gefräst. Alle Anschlüsse und Bauteile mussten sehr passgenau gefertigt werden.

Schwierige Montage

Die Türumfassung und die Tür wurden aus Quadratrohr aus nichtrostendem Stahl gefertigt, mit Aluminiumverbundplatten beplankt und mit ein Millimeter dicken mehrfach gekanteten Baubronzeblechen bekleidet. Die Bleche wurden dabei verklebt. Die Montage des aus drei Einzelteilen in der Werkstatt vorgefertigten Eingangs war sehr anspruchsvoll. Das Gesamtgewicht der Konstruktion beträgt 1,5 Tonnen. Besondere Schwierigkeiten für die Montage entstanden durch die Lage im Innenhof. Eine sehr kleine Tordurchfahrt erforderte viel Kreativität und Flexibilität beim Transport und bei der Montage.

Fazit: Überzeugende Gesamtwirkung

Besonders beeindruckend sind die gestalterische und technische Gesamtwirkung der Toranlage in den Proportionen zur vorhandenen Bausubstanz und die interessante Detailausführung. Anspruchsvoll und herausfordernd war auch die Montage, die der Metallhandwerksbetrieb mit viel Kreativität und Erfindungsreichtum umgesetzt hat. Für die kleine Firma mit nur fünf Mitarbeitern war es ein sehr spannendes, herausforderndes und anspruchsvolles Projekt, das im Team in überzeugender Art und Weise gemeistert wurde.

M&T Metallhandwerk & Technik 2021